Geldanlage fällig – und wohin jetzt mit dem Zaster?

Geldanlage fällig – nun stellt sich die Frage, was man damit machen soll. Angesichts der derzeitigen Lage sind die Optionen nicht mehr so breit gefächert wie noch vor 10 Jahren. Wohin also mit dem Geld, wo es sicher ist aber auch vor Kaufkraftverlust geschützt?

Zunächst sollten wir uns darüber klar werden, was Sicherheit bedeutet. Wenn es nach Verbraucherschützern geht, bedeutet sicher, dass man sein angelegtes Geld garantiert wiederbekommt. Betrachtet man das auf den Nominalwert, mag das vielleicht noch funktionieren. Lege ich 10.000 Euro auf eine Zinsanlage für ein paar Jahre, bekomme ich meine 10.000 Euro vielleicht wieder zurück. Aber was kann ich mir dann noch im Vergleich zum Zeitpunkt der Anlageentscheidung dafür kaufen?

Betrachtet man unter dem Sicherheitsaspekt den Erhalt der Kaufkraft, sieht das schon völlig anders aus. Du erlebst es doch tagtäglich beim Einkauf. Erinnere Dich, wie voll Dein Einkaufswagen vor 10 Jahren war und wieviel Dich das an der Kasse gekostet hat. Heute ist der Einkaufswagen bestimmt genauso voll. Aber bezahlst Du heute das Gleiche wie damals?

Zum Thema Sicherheit werden die Karten bei den Anbietern ohnehin gerade neu gemischt. Wenn eine Geldanlage fällig wird, solltest Du das auf dem Schirm haben. Die Bundesanstalt hatte im November letzten Jahres eine Stellenanzeige online. Gesucht wurden Mitarbeiter, die bei der Abwicklung von Banken behilflich sein sollten. Abwicklung von Banken, verstehst Du? Die Anstalt bereitet sich auf ein Bankensterben vor. Abwicklung nennt man das, wenn ein Unternehmen pleitegeht.

Was wird wohl passieren, wenn die Bank pleitegeht, bei der Du Dein Geld parkst? Ja, ich weiß, die Einlagensicherung. Aber denken wir das mal weiter. Die Einlagensicherung hat keine unbegrenzten Mittel zur Verfügung. Die sind darauf eingestellt, dann auszuhelfen, wenn eine oder zwei Banken in Notlage geraten. Willst Du Dich darauf verlassen, dass die genug Mittel haben, alle Menschen bei einem Bankensterben zu entschädigen?

Oder ich frage anders, was tust Du, wenn das Geld nicht ausreicht, die Bank die Konten dicht macht und Du an Dein Geld nicht mehr herankommst? Geld auf dem Konto ist nämlich kein Geld mehr, sondern eine Forderung, die Du gegen die Bank hast. Du bist dann Gläubiger. Und Gläubiger werden aus der Insolvenzmasse bedient, falls da noch etwas zu bedienen übrigbleibt.

Wenn Deine Geldanlage fällig wird, suche Dir etwas aus, wo Du ruhig schlafen kannst. Schaffe Dein Geld am besten komplett aus dem Risiko des Geldsystems heraus. Edelmetalle sind eine gute Möglichkeit, am besten verwahrt außerhalb von Deutschland oder der EU.
Wenn Du wissen möchtest, wie das geht, schau Dir meinen Kurs an unter: https://strategiereport.de

Bildrechte: Bernd Liebl, Magdeburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.