Möchtest Du Dich von unrentablen Geldwerten trennen?

Was passiert, wenn Du Dich von unliebsamen Verträgen trennst?

Hinweis: Das hier ist keine Finanzberatung. Du liest hier lediglich meine persönliche Meinung. Wenn Du eine Beratung wünschst, solltest Du Dich an einen Makler wenden.

Die Natur von Geldwerten

Geldwerte sind keine echten Werte, es sind nominale Forderungen. Wenn Du Geld an ein Institut verleihst (der Volksmund spricht von Geldanlage), wechselt Dein Geld den Besitzer. Das Institut besitzt nun Dein Geld und als Gegenwert bekommst Du ein Stück Papier als “Quittung” (der Volksmund nennt das Kontoauszug, Urkunde oder Beleg).

Auf diesem Stück Papier wird der Betrag festgehalten, den Du an das Institut für eine vereinbarte Zeit mit der Erwartung auf Zinsen und der Hoffnung einer gewissen Sicherheit gegeben hast.

Dieses Papier verbrieft als nur den Betrag, nicht aber die Kaufkraft.

Die Wahrnehmung von Geldwerten

Da man für Geld Waren kaufen kann, wird Geld als werthaltig wahrgenommen. Für einen Moment stimmt das auch. Wenn Du z. B. heute für Deine Arbeit Geld bekommst und dieses beim Einkaufen gegen Waren eintauschst, hast Du tatsächlich für Deine Arbeitskraft ein faires Äquivalent an Waren erhalten.

Anders verhält es sich, wenn Du dieses Geld für einen längeren Zeitraum lagerst und z. B. ein oder zwei Jahre später einkaufst. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wirst Du dann etwas weniger für dieses Geld einkeifen können, denn die Waren sind in der Zwischenzeit etwas teurer geworden.

Dieser schleichende Prozess (Inflation) wird nicht sofort wahrgenommen, weil wir uns an Preissteigerungen gewöhnen. Es ist für uns normal. Das bedeutet aber auf der anderen Seite, wenn Du Geld liegenlässt oder an ein Institut verleihst, wirst Du kontinuierlich ärmer.

Deine Wahrnehmung wird sogar doppelt getäuscht. Denn durch Zinsgutschriften wächst Dein Kontostand an. Du hast das Gefühl, Du wirst reicher.

Vielleicht ist Dir schon aufgefallen, dass die Institute nur sehr niedrige Zinsen für Dein Geld bezahlen. Wenn Du Dir aber Geld von den Instituten leihst, musst Du höhere Zinsen bezahlen. Allerdings erzählen Dir die Berater, dass ihre Zinsangebote für Dein Geld attraktiv sind. Und weil es alle Institute genauso machen, erscheint es plausibel.

Tatsächlich gab es in der Geschichte unseres Landes aber noch nie den Fall, dass die Zinsen höher waren, als die Inflation.

Es ist ein Geschäft

Die Institute brauchen Dein Geld. Für sie ist es wie der Einkauf einer Ressource, wenn sie Dein Geld für Zinsen erhalten. Jeder möchte im Einkauf so wenig wie möglich bezahlen. Deshalb bekommen die Kunden der Institute niedrige Zinsen für ihr Erspartes.

Die Institute wiederum arbeiten mit diesem Geld und erzielen selbstverständlich viel höhere Gewinne als sie Dir geben. Wenn das nicht so wäre, könnten sie zumachen.

Daraus kannst Du schließen, dass Du keine Chance hast, nachhaltiges wachsendes Vermögen mit Angeboten von Instituten aufzubauen. Du kannst bestenfalls Geld horten (ansparen). Doch jeder Betrag, den Du den Instituten überlässt, wird schleichend entwertet.

Dazu kommt, dass Zinsen steuerpflichtig sind. Bei kleineren Beträgen ist das nicht problematisch. Wenn Du aber größere Beträge den Instituten für Zinsen gegeben hast und Du über die Sparerfreigrenze kommst, musst Du auf Deine (eh schon mickrigen) Erträge auch noch Steuern bezahlen.

Dieses Problem betrifft jede Geldwertanlage. Dazu gehören:

  • Sparbuch
  • Festgeld
  • Bausparvertrag
  • Klassische Lebensversicherung
  • Private Rentenversicherung
  • Staatsanleihen

Wenn Du von unrentabel zu rentabel umstellen und echtes Vermögen aufbauen möchtest, also etwas wirklich Werthaltiges, musst Du das Geldsystem verlassen. Alles, wo es nur um Nominalbeträge geht, wird Dich nicht zum Ziel führen.

Wie Du Dich von Geldwerten trennen kannst.

Natürlich kannst Du nicht alles von unrentabel zu rentabel umstellen. Ganz ohne Konto geht es natürlich nicht. Deshalb sollte nur Deine Liquiditätsreserve auf einem Giro-, Tagesgeld- oder Festgeldkonto verbleiben, wo Du im Notfall schnell herankommst. Die Höhe sollte 4 Netto-Monatseinkommen nicht unterschreiten.

Sparbuch

Das Guthaben von einem Sparkonto kannst Du einfach abheben. Bist zu einem Betrag von 2.000 Euro kannst Du innerhalb von 30 Tagen abheben. Wenn Du einen höheren Betrag abheben möchtest, musst Du 3 Monate vorher diesen Betrag kündigen. Ansonsten darf die Bank Vorschusszinsen berechnen. Die liegen meist bei 25 Prozent des Sparkontozinssatzes und sind angesichts der derzeit geringen Zinssätze zu verlachlässigen.

Festgeld

Festgeldanlagen haben in der Regel eine Laufzeit. Je nach Anlageform kann man das Guthaben erst nach Ablauf dieser Laufzeit bekommen.

Hier könnte geprüft werden, ob es eine Möglichkeit der vorzeigigen Kündigung gibt. Wie beim Sparbuch könnte da eine Art Vorfälligkeitsentschädigung anfallen.

Bausparvertrag

Hier geht es um Bausparverträge, die nur auf Guthabenbasis geführt werden und nicht für eine Finanzierung verwendet werden sollen. Das betrifft auch mögliche Modernisierungen an Deinem Eigenheim, wo der Bausparvertrag releativ unbürokratisch genutzt werden kann.

Wenn Du noch einen Bausparvertrag aus alten Zeiten hast, kannst Du abwägen, ob die Verzinsung rechtfertigt, den Vertrag zu behalten.

Wenn Du Dich von dem Vertrag trennen möchtest, reicht eine schriftliche Kündigung per Post an die Bausparkasse aus.

Mit einer Kündigung verlierst Du die Abschlussgebühr, die Du zu Beginn für den Bausparvertrag bezahlt hast.

Lebens- und Rentenversicherung

Lebens- und Rentenversicherungen können einfach gekündigt werden, wenn diese keine geförderten Verträge (Riester, Rürup, bAV, etc.) sind.

Einige dieser Verträge können auch verkauft werden, was dann zu einem höheren Vertragswert führen kann.

Die Kosten für Lebens- und Rentenversicherungen sind in der Regel sehr hoch, so dass eine Beendigung immer ein bitteres Geschmäckle mit sich bringt. Der Rückkaufswert ist in der Regel viel geringer als das bisher eingezahlte Geld.

Die Gründe dafür sind komplex. Deshalb verlinke ich Dir ein Video darüber:

Wenn Du erfahren möchtest, wie Du von unrentabel zu rentabel umstellen, also Deine Ersparnisse sicher vor Enteigung und Entwertung verwahren kannst, besuche meinen kostenlosen Kurs.