Wirtschafts-Immobilien, ein lukratives Geschäftsfeld

Der Privatanleger, der sich im Immobilienbereich engagiert, tut dies meist mit einer eigenen Wohnimmobilie, in der er selbst wohnt. Meist über ein Institut über mehrere Jahrzehnte fremdfinanziert, braucht es fast das gesamte Berufsleben, so ein Engagement zu entschulden. Unter dem Strich hat der Hausbesitzer dann durch die Zinsen seine Immobilie zum doppelten, manchmal aber auch zum dreifachen Preis erworben.

Am Ende wohnt er zwar in einer eigenen Immobilie du spart sich die Miete. Geld kostet so eine Immobilie jedoch weiterhin. Wohl dem, der es geschafft hat, zusätzlich Vermögen zu erwirtschaften. Denn ohne zusätzliches Vermögen, welches hilft den Lebensstandard zu sichern, hat man selten sehr lange Freude an seiner abbezahlten Immobilie. Denn als Immobilieneigentümer ist man vermögen, auch wenn monatlich nicht genug Geld herum kommt, um den Lebensstandard zu sichern. Reicht das Geld nicht aus, kann man auf keinerlei staatliche Hilfen hoffen, so lange man zu den Vermögenden zählt.

Dabei zählen Immobilien zu den sichersten und einträglichsten Vermögenswerten und haben ihre vermögenden Besitzer schon über viele Krisen und Währungsreformen weiterhin vermögend gehalten, ja oft sogar noch vermögender gemacht.

Immobilien zu erwerben und an andere Menschen zu Wohnzwecken zu vermieten ist ein Geschäftszweig, mit Tradition. Die Miete steigt mit dem Lebenshaltungsindex und ist damit inflationsgeschützt. Die Substanz, soweit gut instand gehalten, ist werthaltig und damit ein hervorragender Vermögensschutz. Abschreibungsmöglichkeiten versüßen dem Eigentümer durch daraus folgende Steuerersparnisse das Leben. Ein fremdfinanziertes Immobilieninvestment entschuldet sich durch Mieten und Steuerersparnisse fast vollständig selbst. Am Ende hat der Eigentümer einen entschuldeten Sachwert und eine regelmäßige Einnahme.

Aber auch der gewerbliche Bereich bietet viele Chancen, wenn man Zugang zu den richtigen Informationen hat. Zum Beispiel bieten krisensichere Gewerbe interessante Investitionsmöglichkeiten. Zu krisensicheren Gewerben zählen die Dinge, die die Menschen immer brauchen, also immer auch nachfragen. Ganz oben auf der Liste erscheint der Lebensmittelhandel. Essen und Trinken sind Grundbedürfnisse und daher dauerhaft sichere Einnahmequellen. Mit Marktkenntnis und Expertenwissen kann man hier lukrative Investments finden. Zum Teil gibt es in dieser Sparte sogar spezialisierte Unternehmen, die sich mit handverlesenen Fachleuten wahre Goldgruben als Investments sichern. Teilweise bieten solche Anleger sogar Möglichkeiten für den normalen Anleger an, Geld kurz-, mittel- oder langfristig zu vermehren. Gerade im Lebensmittelsegment gibt es genug Unternehmen mit Bonitäten, die besser sind als die von Banken. Das ist nur wenigen Anlegern bekannt.

Es lohnt sich also, mal nach links oder rechts zu schauen und sich nicht blind auf die Angebote von Finanzinstituten zu verlassen. Denn die verdienen ihr Geld bekanntlich auch nicht dadurch, dass sie es auf´s Sparbuch legen oder in Lebensversicherungen einzahlen.

Infos zum Autor: Michael Sielmon
Foto: Bilddatenbank Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.